aj’s trivia (#107) – August 2020


 
 
Foto: Yasemin Roos
 
 
aj’s trivia*
(Folge 107)
 
*trivia: „wissenswerte Kleinigkeiten, „dies und das, manchmal auch Kurioses“ [Wikipedia]
 
Mittwoch, 12. August. Der 6. Tag in Folge >30°C. Der Ventilator ist mein bester Freund. Die Jalousien sind heruntergelassen, ich sitze am Rechner und eigentlich wollte ich heute ganz wichtige Sachen machen. Wie gestern auch schon. Aber wie will man bei diesen Temperaturen nur einen klaren Gedanken fassen? Nicht mal zum Scannen meines analogen Archivs – meiner Hauptbeschäftigung derzeit (ich erzählte davon) – kann ich mich aufraffen. Nicht, dass mir noch die Negative wegschmelzen. Man weiss ja nie. Aufgeblähten MacBook-Akku hatte ich ja gerade erst. Da muss man das Schicksal ja nicht zu sehr herausfordern …
 


 


 
Ponny tanzt. Belgien, Oktober 2019
 


 
Was mir immer hilft, wenn ich eigentlich produktiv sein will, aber irgendwie gerade nicht die Synapsen zusammengeschaltet bekomme: erst mal die passende Musik raussuchen. Vieles geht bei mir leichter, wenn es parallel was auf die Ohren gibt. Manchmal dauert das mit dem Raussuchen, aber heute ging es vergleichsweise schnell. Brütende Hitze, flirrende Luft, trockene Kehle – dazu passt wie die Faust auf’s Auge … 16 Horsepower … die erste Band des US-amerikanischen Musiker David Eugene Edwards, gegründet 1995, aufgelöst 2005, eine EP, fünf Studio- und zwei Live-Alben und ich sag mal so: der größte Teil gehört in jeden Plattenschrank. Der Song „Haw“ stammt aus dem Gründungsjahr und zählt seit Jahren zu meinen TOP10-Songs, wenn mir der Sinn nach „einmal die Gehörgänge durchpusten, bitte!“ steht. Und nicht selten tanze ich dabei quer durch’s Zimmer (ungefähr wie Edwards in dem offiziellen Video zum Song – stellt’s Euch halt einfach mal vor …^^). In meiner heutigen trivia eingebettet habe ich aber das Video von der Live-Version des Songs aus dem Jahr 1996 in der Essener Gruga-Halle. Schaut’s Euch bitte mal an …
 

 
Großartig, oder? Und jetzt schaut mal auf die Statistik bei YouTube: seit über 7 Jahren ist das Video online und es hat gerade einmal 641 Aufrufe und 10 Likes. Aber Hauptsache, der musikalische Ablativ, der die aktuellen Charts beherrscht, wird hinreichend gewürdigt …
 
Ich zitiere in diesem Zusammenhang Steve Lukather (den die meisten wohl als Gründungsmitglied der Band Toto kennen) – der hat in 2015 folgendes gesagt:
 


 
„I just want to know something. ALL this pontificating about how Spotify and the like are the ’ answer ’ and how ’ the artists get paid’ etc. How much? Really? WHO keeps tabs and accounting? Maybe I just don’t know. I don’t see any money and have A LOT of stuff out there over 35 years of making records.

Have you done the breakdown on what an artist get PER tune on iTunes? Pitiful. Now IF you are with a label its even worse cause they take a huge share of that. The breakdown after all is said and done for most it’s pennies.

TOO many people can make records. Period. No catalog artists are made these days. One hit wonders galore. Sad really.

Now record companies don’t give budgets like the old days when the great records were made cause they cost MONEY!! They want to make money for nothing and own you for life and a piece of EVERYTHING an artist does. You can sell a million and still OWE them! My 25 year old son has buddies who have platinum records living in a one room studio apartment…Broke.

Of course back ‘then’ rec. companies cared about MUSIC and nurturing artists for a LONG term career and long term money. Sure they got the Lions share but then they invested, believed and promoted it so there was SOME justification.

Now its ’ Beats’ and how many facebook hits or Youtube hits you get .. ALL which either make NO money or short term dog-shit money with no real way to account for it and truly suck for the most part.

What the fuck ? People want to be famous NOT good! It is TOO easy to play ‘pretend pop star’ now. With all the fakery and auto tune-time correction -cut and paste etc.. fuck most young people don’t know how to play a song from top to bottom in a studio in tune and in time and with feeling?? Rare.

I am in the studios all the time and hear the stories from the producers and engineers.. and yet NO ONE cares that ’ so and so’ who sold a shit load of records ( how much IS that these days? ) cant sing or play. They make ‘McRecords’ for people who don’t even really listen. It’s background music for people to either find a mate or shake their heads while texting or skyping or doing other things. Environmental noise for the multi-tasker.

Gone are the days of loving , dissecting, discussing the inner workings of ’AN ALBUM”… sitting in silence while it plays.. looking at the liner notes and the few photo’s IN the studio .. imagining what a magic place it music be to make such music…Gone. You need a fucking jewelers eye to read the credits IF one even cares. Most don’t. So if you keep blaming the ‘old antiquated artists’ who are the only REAL ones left.. who MAY make a great record once in awhile but may be overlooked cause the media chooses to care more about who is super gluing meat to their bodies and other ridiculous HYPE and bullshit to get attention rather than LISTENING hard to the music being made we might be in a different place.

When we were kids ( yes I will be 108 this year) there were only a handful or artists and they WERE great cause they HAD to be.
You could choose not to like some but outside the teenage fodder most deserved their success and NO ONE sounded alike ! No one!

We live in a McWorld that moves way too fast and now even the drugs suck. I mean when I was young and got high I never got naked foaming at the mouth and tried to eat someone’s face off.

Time to put on Dark Side of the Moon and chill. Have a nice day and may real music come back and fill our ears. ( there IS some great stuff but you know what I mean ..)

REAL music played by REAL musicians. They ARE out there.
They just don’t get a lot of press anymore, or at all.”

 


 
Einen zentralen Satz aus dem Statement von Steve Lukather möchte ich gern herausgreifen:

People want to be famous NOT good!
 
Neulich sah ich auf irgendeinem der vielen TV-Kanäle, wie Schulkinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren nach ihrem Berufswunsch befragt wurden. Während etwa die Hälfte der Kinder in Richtung „Arzt/Ärztin, Lehrer/Lehrerin, Feuerwehrmann (offensichtlich gibt’s keine Feuerwehrfrauen?), Polizist/Polizistin oder „irgendwas mit Tieren“ antwortete, war für die andere Hälfte ganz klar, was sie mal werden wollen: „Superstar oder Influencer/Influencerin“ …
 
Wie sagte Lukather doch gleich?

It is TOO easy to play ‘pretend pop star’ now.
 
 
WAS DAS ALLES MIT DER FOTOGRAFIE ZU TUN HAT?
tja …….
 
 


 
Übrigens: wenn Ihr mit 16 Horsepower auf den Geschmack gekommen seid: 2005 hat sich die Band zwar aufgelöst, aber David Eugene Edwards hat natürlich weiter Musik gemacht und zwar mit seiner 2002 ursprünglich nur als Sidekick gegründeten Band Wovenhand, die es bis heute gibt. Und was soll ich sagen: er hat mit Wovenhand genau da weitergemacht, wo er mit 16 Horsepower aufgehört hat …
 

 
Oder Ihr macht’s wie Steve Lukather: „Time to put on Dark Side of the Moon and chill.
 
Und all Denjenigen, die jetzt fragen was das mit diesem „Dark Side of the Moon“ auf sich hat, schicke ich einen tiefen – sehr tiefen – Seufzer …
 
 
In diesem Sinne: haltet die Ohren steif und bleibt mir gewogen!
 
Cheers!
Andreas
 
 
PS: jetzt mal ehrlich … „musikalischer Ablativ“ … hat das wirklich jeder verstanden? Da ich nicht davon ausgehe, dass alle meine Leser über das kleine oder große Latinum verfügen, will ich das an dieser Stelle gern mal auflösen. Mein ehemaliger Chef in der Bank (lang ist’s her) wählte gern die Formulierung „ich halte das für geistigen Ablativ„, wenn er seinen Unmut über Äusserungen von Kollegen und Vorgesetzten Ausdruck verleihen wollte. Als ich es das erste Mal hörte, schaute ich wahrscheinlich ziemlich dämlich aus der Wäsche – ich hatte zwar in der Schule (sehr kurz!) Latein und wusste um den Begriff Ablativ, konnte aber um’s Verrecken nicht einordnen, was das in diesem Zusammenhang bedeuten sollte. Mein Chef klärte mich dann auf, indem er sagte „Herr Jorns, sie hatten doch Latein … Ablativ ist der Fall mit „durch“, nicht wahr?„. Ich bestätigte das und war immer noch ratlos. „Na ja“ erwiderte er … „also isses der „Durch-Fall„. Und da fiel dann der Groschen und ich fragte mich, wie viele seiner Kollegen wohl nie gecheckt haben, wie höchst eloquent sie in dem ein oder anderen Meeting beleidigt wurden …^^

2 Beiträge zum Thema "aj’s trivia (#107) – August 2020"

  • Von wegen eloquent beleidigen: das beste was ich gesehen habe war wohl Shakespeare in Richard III, wo der Typ mit dem Handschuh am Helm seine Rede hält und ohne beleidigende Worte sein Gegenüber komplett niedermacht.

    Arne Heeringa

  • the lunatic is on the grass…

    AlexM

Kommentiere: aj’s trivia (#107) – August 2020