NEWSLETTER #22 (Januar 2021)
 
Ende Januar. Ich bin spät dran. Herrje, man sollte meinen, dass man als Fotograf in diesen Zeiten nicht so viel zu tun hat und tatsächlich ist es auch schon wieder viele Wochen her, dass ich zuletzt eine Kamera in der Hand hatte. Aber wenig zu tun? Ganz im Gegenteil! Warum das so ist, mag man nachfolgend nachvollziehen können; denn ich gebe auch in diesem Newsletter wieder einen kleinen Einblick in das, was mich aktuell so umtreibt. Und offen gestanden bin ich selbst verblüfft, wie viele Themen ich da so zusammentragen konnte. Dafür, dass derzeit „nichts läuft“, läuft halt doch eine ganze Menge …
 
Was derzeit (auch mangels Alternativen) gut funktioniert, sind Coachings via Zoom und das hätte ich offen gestanden nie gedacht. Als ich mir im letzten Jahr eine entsprechende Jahreslizenz für Zoom gekauft habe, wusste ich gar nicht so recht, wofür ich das überhaupt einsetzen will, aber es stellt sich als ziemlich großer Segen in diesen Zeiten heraus. Natürlich kann ein Online-Coaching keine Präsenzveranstaltung ersetzen, aber gerade bei meinen Portfolio-Coachings funktioniert es wie gesagt sehr gut, wobei ich da eine „hybride“ Arbeitsweise festgelegt habe: ich wenn ich das Ganze online via Zoom mache, möchte ich die Bilder meiner Coaching-„Schüler*Innen“ vorab in ausgedruckter Form bekommen. So kann ich mir das Ganze stets schön auslegen und viel besser das besprechen, worauf es ankommt. Wer neugierig geworden ist, findet HIER mehr Informationen zum Thema. Newsletter-Empfänger erhalten übrigens 10% Rabatt auf alle Online-Coachings (Hinweis: Ihr braucht dafür keine Zoom-Lizenz – lediglich Webcam, Mikro und Browser). Einfach bei Eurer Anfrage darauf verweisen, dass Ihr regelmässig meinen Newsletter bekommt (und diesen ganz töfte findet …^^).
 


 
Die letzten zwei Wochen standen natürlich ganz im Zeichen der Veröffentlichung meines neuen Bildbands „what if?“. Einige hundert Exemplare haben Katharina (die Protagonistin von „what if?“) und ich ausgepackt, signiert und wieder verpackt. Und dennoch ist der Keller jetzt endgültig zum Bersten gefüllt mit bedrucktem Papier. Der Fluch der guten Tat, wenn man so will und das muss man natürlich in Kauf nehmen, wenn man innerhalb von gerade mal 8 Monaten zwei Bildbände veröffentlicht. Aber was Taylor Swift kann (okay, bei ihr waren es Musikalben und ich schätze, sie muss ihre auch nicht im heimischen Keller lagern, aber ansonsten ist es ja fast das Gleiche), kann ich schon lange und überhaupt: was soll man denn im Lockdown sonst machen? Eben!^^
 
Ich gebe zu, dass es fast schon ein wenig frech war, aber irgendwie hat es sich so ergeben. Bis heute habe ich kein einziges Bild aus „what if?“ preisgegeben, um den Vorbestellern den maximalen Überraschungseffekt zu bescheren (auch wenn das marketingstechnisch vielleicht nicht so empfehlenswert ist, immer nur mit dem Cover-Motiv darauf hinzuweisen, dass es etwas Neues gibt). Aber nun sind alle Vorbestellungen ausgeliefert und am kommenden Montag erscheint „what if?“ dann auch ganz offiziell und daher bekommt Ihr als Newsletter-Empfänger erstmals ein paar Einblicke in meinen neuen Bildband zu sehen – und ich denke er reicht aus, um festzustellen, dass es doch Unterschiede zu „come undone“ gibt – meinem ersten Bildband mit Katharina. Ein eigenständiges Werk sollte „what if?“ sein und das ist es auch geworden, wie mir die bisherigen Rezensionen zeigen.
 
 


 
 
Präsentation-Tour
Im Übrigen KANN es sein, dass Katharina und ich im Sommer (Juni/Juli) wieder eine kleine Präsentationstour machen (auf der wir von unserer Zusammenarbeit und der Entstehung der Bildbände erzählen und Eure Fragen beantworten und mit Euch diskutieren oder auch einfach nur Spass haben), aber das hängt natürlich ganz maßgeblich von der weiteren Entwicklung der Pandemie ab. Solltet Ihr aber Lust auf uns haben UND eine Location, wo man das Ganze veranstalten kann (outdoor bevorzugt), kann sich gern bei mir melden. Wenn möglich, wollen wir an 10-12 Orten Station machen – und das müssen keine Metropolen sein!
 
 


 

©Christina Scheel/MKdW
 
UPDATE: Ausstellung „Insel-Jugend“ im Museum Kunst der Westküste
„Nichts ist so beständig wie der Wandel“ – und zu keiner Zeit galt dieses Sprichwort so sehr wie zu diesen Pandemiezeiten. Da kannst Du von langer Hand planen wie Du willst – wenn ein kleiner Virus etwas dagegen hat, sitzt er (offensichtlich) am längeren Hebel – auch wenn es aktuell etwas schwierig mit den Planungen ist, arbeiten alle Beteiligten fleissig weiter hinter den Kulissen an Konzept und Ausgestaltung der grossen „Inseljugend“-Ausstellung auf Föhr! Wer gern mal ein kleinen Einblick „hinter die Kulissen“ bekommen möchte, kann sich ja den Bericht von Franziska Zimmert anschauen, die mich im vergangenen November bei meinem zweiten Aufenthalt auf Föhr begleitet hat: KLICK!
 
 


 

 
 
VORANKÜNDIGUNG: Ausstellung in Linz (A)“
Auf Einladung der Tummelplatz Galerie in Linz komme ich im nächsten Jahr nach Österreich. Vier Wochen lang werde ich ausgewählte Arbeiten (die man auch käuflich erwerben kann) in der Tummelplatz Galerie zeigen. Ich werde übrigens nicht nur für Vernissage und Finissage vor Ort sein, sondern in diesem Zeitraum auch mindestens einen Workshop vor Ort anbieten. Den konkreten Ausstellungszeitraum gebe ich bereits im nächsten Newsletter bekannt!
 
 


 
EMPFEHLUNG: Fotoserie „Fermate“ in Buchform von Juliane Naumann
Mit meiner Empfehlung in diesem Monat möchte ich eine liebe Kollegin und ihr gemeinnütziges Projekt unterstützen. Juliane nennt es ihre „ganz persönliche Liebeserklärung an die Kunst und eine Verbeugung vor den Menschen hinter ihr“. 30 Künstlerporträts in schlichtem schwarzweiss hat sie in einem kleinen Büchlein zusammengetragen, das sie auf ihrer Webseite für kleines Geld verkauft und dessen Reinerlös den regionalen Musikschulen zu Gute kommt. HIER könnt Ihr bestellen und mehr interessante Infos zu dem Projekt von Juliane erhalten – u.a. auch, was es mit dem Begriff „Fermate“ auf sich hat. Ich habe 3 Exemplare von dem Büchlein geordert und ich würde mich freuen, wenn auch Ihr Juliane mit einer Bestellung unterstützt.
 

©Juliane Naumann
 
 


 

 
Limitierte Fine-Art-Prints im Webshop
Ich hatte beim letzten Mal bereits darauf hingewiesen, dass ich meiner Webseite ein kleines Update spendiert habe (was sich dem ein oder anderen erst bei näherer Betrachtung erschliesst, aber es steckt tatsächlich eine Menge Arbeit dahinter). Die offensichtlichste Änderung bezieht sich darauf, dass es neben dem alten Webshop (jetzt unter „Bildbände + Magazine“ zu finden) einen weiteren namens „Fine-Art-Prints“ gibt, der naheliegenderweise genau das beinhaltet: streng limitierte Lambda-Prints auf echtem Barytpapier – die „Collector’s Edition“. Nummeriert und signiert und damit nicht nur schön anzusehen, sondern auch eine echte Wertanlage. Die Preise sind progressiv, steigen also mit zunehmendem Abverkauf (zur Erläuterung: der siebte und letzte Print aus einer Edition kostet mehr als der erste). Wenn Ihr hierzu Fragen habt, schreibt mir gern!
 
 


 
„Radio Jorns“
Mein neues Podcast-Format „Radio Jorns“ entwickelt sich prächtig und es macht mich richtig stolz! Heute ist bereits Folge #17 online gegangen und in Folge #15 gab es ein Novum, da ich mit Katharina erstmals einen Gast am Mikro hatte (was aber tatsächlich auch eine ziemliche Ausnahme bleiben wird). Wer gern ein paar Hintergrundinformationen zu unseren gemeinsamen Bildbänden „come undone“ und „what if?“ bekommen möchte, dem empfehle ich, sich diese Folge anzuhören – aber selbstverständlich lohnen sich auch alle anderen … ;)

 


 
Und für alle, die keine Lust auf mein Gesabbel haben, aber gern die Musik nachhören möchten, die ich in „Radio Jorns“ spiele, empfehle ich meine gleichnamige Spotify-Playlist, die ich regelmäßig update. Ich wünsche Euch ganz viel Freude damit!
 

 


 
In diesem Sinne wünsche ich Euch Allen, dass Ihr gut durch diese komischen Zeiten kommt! Bleibt zuversichtlich und bleibt vor allem gesund!
 
Haltet die Ohren steif und bleibt mir gewogen!
 
Cheers!
 
Euer Andreas
 
 
PS: wer Zugriff auf die bisherigen Newsletter haben möchte, wird HIER fündig! Beginnend mit Folge #14 vom März 2020 Auch dieser Link wird selbstverständlich regelmässig gewechselt. Links, mit denen ich mir übrigens immer sehr viel Mühe gebe …^^